Mindful Leadership – Eine Ernährungsumstellung fürs Unternehmen

Wussten Sie schon, dass die Entscheidung für Mindful Leadership einer Ernährungsumstellung gleicht?

Letztendlich ist die Führung die Nahrung des Unternehmens. Mit was füttern Sie ihr Unternehmen? Mit Vertrauen, Visionen, Eigenverantwortung und Transparenz, oder mit Erfolgsdruck, Kontrolle, Konkurrenzgedanken und Erwartungshaltungen?

Es braucht häufig eine ganze Weile, bis man sich fragt, ob die eingefahrenen Essgewohnheiten wirklich gesund sind, oder eine Umstellung sinnvoll wäre. Doch das würde bedeuten, dass man auf das ein oder andere verzichten muss, das einem aber „gut schmeckt“. Und wer garantiert einem dann, dass diese Ernährungsumstellung sich wenigstens positiv auf die eigene Gesundheit und das Leben beziehungsweise auf das Unternehmen auswirken wird?

Erkennen Sie sich selbst in diesen Fragen wieder?

Und nicht anders ist es mit dem Thema Mindful Leadership. Er gibt ein paar wenige Vorreiter, doch ich erlebe gerade, dass viele an dem Punkt stehen, an dem sie sich fragen, ob es Sinn macht, noch 30 Jahre weiter so zu wirtschaften und durch ein direktives, machtorientiertes System seine Mitarbeiter zu kontrollieren oder zum Arbeiten zu motivieren. An dem Bekannten festzuhalten erscheint häufig einfacher, als sich auf einen Veränderungsprozess einzulassen, dessen Ende und positives Ergebnis nicht garantiert werden kann.

Zurück zur Ernährungsumstellung – wenn ich mich dafür entschieden habe, hoffe ich insgeheim auf eine rasche Veränderung, eine Belohnung für den Verzicht und meine Bemühungen. Doch wer sich informiert hat weiß, dass es bei einer Ernährungsumstellung mindestens drei Monate dauert, bis das System darauf reagiert. Und wenn man es geschafft hat, die erste Phase diszipliniert durchzuhalten, dann steigt die Sehnsucht nach einer Ausnahme rasant an. Hier und da gönnt man sich mal wieder eine „Leckerei“, wohlwissend, dass es einem nicht gut tut. Das vorläufige Genussgefühl ist es wert, die nachfolgenden Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Und so passiert es häufig schleichend, dass man wieder zurückkehrt zu seinen alten Gewohnheiten.  Dies blockiert die Hoffnung und Sinnhaftigkeit des neuen Weges.

Für Mindful Leadership bedeutet dies konkret, dass die erste Phase nicht leicht sein wird und man einen starken Willen braucht, alte Verhaltensweisen, Erwartungsmuster und Rollenbilder zu durchbrechen und ein neues Bewusstseins- und Wertesystem zu schaffen. Es gilt das Unternehmenssystem anders zu füttern als bisher. Wahrhaftigkeit, Eigenverantwortung, ein achtsamer Gemeinschaftssinn und eine wertschätzende, transparente Kommunikation sind die neuen Nährstoffe und ersetzen das Konkurrenzdenken und die Fügsamkeit des Willens. Wenn sich das Team an die neue „Ernährung“ gewöhnt hat, wird Leichtigkeit, Lebendigkeit, Inspiration und Tatendrang erlebbar. Doch ist es nicht zu unterschätzen, wie sehr einen die Psyche versucht zu verleiten, um wieder zum altbewährten, jedoch veralteten System zurückzukehren. Ausnahmen und Fluchtversuche pushen für einen kurzen Moment das eigene Ego und geben vermeintliche Sicherheit in der Ungewissheit der Veränderung. Doch diese Verhaltensweisen bremsen das ganze System in seinem Wandel und die entstandene Lebendigkeit erlischt wieder. Meist wird dies gedeutet als „ich habe es gewusst, dass der neue Ansatz nicht funktionieren wird“ und die Augen werden verschlossen vor dem wahren Grund. Der Weg zu einer Unternehmensphilosophie basierend auf dem Ansatz von Mindful Leadership benötigt die Bereitschaft hinzuschauen, alte Muster und deren Wirkweise  zu erkennen und sich bewusst für einen alternativen Weg zu entscheiden. Es gibt hierfür kein Patentrezept, jedoch tragen wir die Antworten bereits versteckt in uns. Den Zugang hierzu zu finden, erst bei mir selbst beginnend und dann auch mein Team in diesem Prozess unterstützend, das ist der Weg, den es sich lohnt zu gehen. Die Motivation hierfür ist die reine Freude an der Weiterentwicklung und Entfaltung des Potentials jedes einzelnen, was dann im zweiten Schritt zu einem unglaublichen Potential im Team führen kann. Doch die Garantie, dass sie an diesem Punkt ankommen, gibt es nicht. Es hängt von vielen kleinen Fassetten ab. Eine Garantie, die ich Ihnen geben kann ist, dass Sie immer einen Schritt weiter kommen werden auf dem Weg zu Ihrem Ziel, wenn Sie bereit sind wirklich hinzuschauen und eingefahrene, ungesunde Dynamiken und „Ernährungsgewohnheiten“ zu durchbrechen. Eine weitere Garantie ist, dass es Scheitern wird, wenn Sie den Weg mit dem Hauptziel wählen, ihre eigene Macht auszubauen und den finanziellen Profit weiter zu steigern.

 

Und? Haben die Stimmen in ihrem Kopf, die nach Sicherheit und Altbewährtem schreien, noch die Oberhand? Oder steigt in Ihnen die Neugierde und sind Sie bereit für Mindful Leadership?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.