Be Yourself – Oder die Kunst, die alte „Schlangenhaut“ abzuwerfen

ESALEN…
Ein magischer Ort, den ich vor genau einem Jahr zum ersten Mal betreten und nicht auf die gleiche Weise wieder verlassen habe. Esalen Intitute erstreckt sich entlang eines Küstenabschnitts in Big Sur, Kalifornien. Es ist ein Ort mit einer langen Geschichte und unglaublicher Energie. Ich habe dort keinen Menschen getroffen, der nicht in den Bann dieses Ortes gezogen wurde -einem Bann von tiefen Selbstvertrauen, Herzenswärme und Natürlichkeit. Ein Ort, an dem man persönlich und im Miteinander wachsen kann. Ein Ort, der das Bewusstsein auf allen Ebenen erweitert. Ein Ort, der es einem ermöglicht, wie eine Schlange ihre außerste (Haut-)Schicht abzuwerfen und die darunter versteckte Schönheit zu zeigen. Weiterlesen

Was Führungskräfte von Tanzpaaren lernen können

Haben Sie sich schon mal gefragt, was Führung mit Paartanz gemein hat? Wenn man genauer hinschaut, dann erkennt man viele Parallelen, die einen staunen lassen.

In einem Unternehmen tanzt der Chef um sein Team herum, oder das Team tanzt dem Chef auf der Nase. Dies fängt schon dabei an, dass oft nicht geklärt wird welchen Tanz sie gerade tanzen. Tanzt einer Tango und der andere Walzer wird es kaum möglich sein eine gute Performance hinzulegen. – Gemeinsames Leitbild

Hat man sich auf einen Tanz geeinigt beginnt die nächste Herausforderung. Weiterlesen

Essiggurken am Weihnachtsbaum

Ja, falls Sie es noch nicht wussten, das ist eine uralte deutsche Tradition. Eine Essiggurke sollte an jedem Weihnachtsbaum hängen und das auch noch am besten gut versteckt! Wie es sich die Amerikaner ausdachten, essen die Deutschen nicht nur liebend gerne die eingelegten Gurken, sondern zieren damit auch noch den Weihnachtsbaum! Wobei, zieren ist das falsche Wort, sie sollte ja -farblich gut getarnt- an einem der hinteren dichten Äste hängen! Findet sie jedoch jemand am Weihnachtsbaum versteckt, dann Weiterlesen

Untypisch Deutsch oder der Zauber der Selbstverwirklichung

Bestimmt kennen Sie dieses Gefühl: Man steht jeden Morgen mehr oder weniger motiviert auf, geht in die Arbeit, versucht möglichst viel von dem was sich angesammelt hat abzuarbeiten, ist gestresst, kämpft mit Missverständnissen, bekommt nicht die gewünschte Anerkennung und schließlich geht man erschöpft in den Feierabend. Gerne würde man noch Sport machen, Freunde treffen oder sich seinen Interessen widmen, doch meistens endet der Tag auf dem Sofa. Wie oft haben Sie sich schon die Frage gestellt, ob das wirklich der richtige Job ist, ob Sie nur von Wochenende zu Wochenende leben, oder ob Sie wirklich glücklich mit der Situation sind? Weiterlesen